Herzlich Willkommen auf der Webseite „Frieden und Gerechtigkeit”

Wir wollen im Geiste des Friedens und der Gerechtigkeit eine neue sozial-politische Ideologie verkünden, die auf dem Glauben an den Gottessohn und an den Gott von Israel basiert. Unsere Webseite hat den vorrangigen Zweck, die Aussöhnung des Christentums mit dem Judentum zu verbreiten. Wir kommen aus allen gesellschaftlichen Schichten, oft kennen wir uns nicht persönlich und haben verschiedene Meinungen bezüglich des Glaubens an Gott. Aber dennoch haben wir die gleichen Ziele, und die Kraft, die uns eint, ist der Geist der Einheit.

 

In Bezug auf die prophetischen Stellen der Bibel, die auf die großen, gegenwärtigen Veränderungen in der Welt verweisen, wollen wir allen sagen, dass das Gesetz Gottes und die Lehre des Messias die Wahrheit sind, die nie vergeht. Wir wenden uns gegen alle politischen und religiösen Gegensätze und Streitigkeiten und wollen die Einheit des Geistes allen Völkern der Welt verkündigen.

 

Der Weise rühme sich nicht seiner Weisheit, der Starke rühme sich nicht seiner Stärke, der Reiche rühme sich nicht seines Reichtums; sondern wer sich rühmen will, der rühme sich dessen, dass er Einsicht habe und mich erkenne, dass ich der HERR bin, der Barmherzigkeit, Recht und Gerechtigkeit übt auf Erden! Denn an solchem habe ich Wohlgefallen, spricht der HERR. (siehe Jer. 9,23)

 

Seit 1989 leben wir in den Zeiten großer Änderungen, wir erleben bedeutende Ereignisse in Europa und in der Welt. Ja, mit Feuer und Schwert hält der Herr Gericht über alle Sterblichen, und viele sind es, die der Herr erschlägt. (siehe Jes. 66,16)

 

Wir glauben an die Reinigung des Christentums und des Judentums und deren Versöhnung – in diesem Reich Gottes werden die Gerechten wie die Sonne leuchten:

 

Wie nun das Unkraut aufgesammelt und im Feuer verbrannt wird, so wird es auch am Ende der Welt sein. Der Menschensohn wird seine Engel aussenden und sie werden aus seinem Reich alle zusammenholen, die andere verführt und Gottes Gesetz übertreten haben, und werden sie in den Ofen werfen, in dem das Feuer brennt. Dort werden sie heulen und mit den Zähnen knirschen. Dann werden die Gerechten im Reich ihres Vaters wie die Sonne leuchten. Wer Ohren hat, der höre! (siehe Mt. 13,40-43)

 

Am 1. Mai 2004 haben zehn europäische Länder ihre nationale Souveränität der Europäischen Union abgegeben, die aus der Tiefe des Ersten und Zweiten Weltkriegs entstanden ist, wie geschrieben steht:

 

Das Tier, das du gesehen hast, war einmal und ist jetzt nicht; es wird aber aus dem Abgrund heraufsteigen und dann ins Verderben gehen. (siehe Offb. 17,8)

 

Die zehn Hörner, die du gesehen hast, bedeuten zehn Könige, die noch nicht zur Herrschaft gekommen sind; sie werden aber königliche Macht für eine einzige Stunde erhalten, zusammen mit dem Tier. Sie sind eines Sinnes und übertragen ihre Macht und Gewalt dem Tier. Sie werden mit dem Lamm Krieg führen, aber das Lamm wird sie besiegen. Denn es ist der Herr der Herren und der König der Könige. Bei ihm sind die Berufenen, Auserwählten und Treuen. (siehe Offb. 17,12-14)

 

Die Europäische Union ist nach dem Zweiten Weltkrieg aus dem Abgrund entstanden. Es geschah nach Gottes Plan – zehn europäische Länder gaben ihre Souveränität der Europäischen Union gleichzeitig und einstimmig ab. Das weist auf die letzte Stunde der großen Veränderungen in Europa hin, die zur Erfüllung der Worte Gottes führen:

 

Denn Gott lenkt ihr Herz so, dass sie seinen Plan ausführen: Sie sollen einmütig handeln und ihre Herrschaft dem Tier übertragen, bis die Worte Gottes erfüllt sind. (siehe Offb. 17,17)

 

Dank Gottes Plan haben wir heute die Freiheit der Rede und der Religion. Also wollen wir durch das Streben nach Einheit der ganzen Christenheit gemeinsam die Welt zum Besseren verändern. Gott ermöglichte uns, dass wir frei über Wahrheit, Freiheit, Frieden und soziale Gerechtigkeit in der gesamten Europäischen Union sprechen dürfen. Daher wird das Wort Gottes als ein zweischneidiges Schwert und zehrendes Feuer die Welt siegen, und es wird über sie ohne den Einsatz von menschlichen Kräften herrschen, wie geschrieben steht:

 

Es soll nicht durch Heer oder Kraft, sondern durch meinen Geist geschehen, spricht der HERR Zebaoth. (siehe Sach. 4,6 sehe auch Dan. 2,44-45 und Offb. 19,13-16)

 

Denn so spricht der HERR; Es dauert nicht mehr lange, dann werde ich die Welt in ihren Fundamenten erschüttern, Himmel und Erde, Land und Meer" Haggai 2,5-9

 

Bei dieser Erschütterung wird die ganze Welt, die Gott geschaffen hat umgewandelt und nur das bleibt unverändert was nicht erschüttert werden kann. Darum hat der Herr die Apostel als Erstlinge für Gott auserwählt und auch der Rest Israels wird das unbewegliche Reich empfangen, das ewiglich bestehen bleibt. Hebräer 12,26-29.

 

Die frühen Christen wurden unter den Menschen als Erstlinge für Gott und für das Lamm auserwählt. Sie wussten, dass sie sterben müssen, weil die damalige Welt die Freiheit der Rede und der Religion nicht kannte und die Zeiten der Heiden noch nicht vorbei waren:

 

Ich sah dieses Horn gegen die Heiligen kämpfen. Es überwältigte sie, bis der Hochbetagte kam. Da wurde den Heiligen das höchste Recht verschafft und es kam die Zeit, in der die Heiligen das Königtum erhielten. (siehe Dan. 7,21-22., siehe auch Offb. 13,7 und Lk. 21,24)

 

Deshalb ruft uns alle Gott heute auf, die Unterschlupf von einem unreinen Geist zu verlassen:

 

Verlass die Stadt, mein Volk, damit du nicht mitschuldig wirst an ihren Sünden und von ihren Plagen mit getroffen wirst. (siehe Offb. 18,4)

 

Das Verlassen von Babylon bedeutet aber nicht die Einrichtung von neuen religiösen Sekten. Es bedeutet die Reinigung und Versöhnung des Christentums mit dem Judentum. Es bedeutet die Notwendigkeit für ein neues Denken in allen sozialen, kirchlichen und politischen Bewegungen. Sie können im Geiste des Friedens und der sozialen Gerechtigkeit Deutschland, Europa und die ganze Welt zum Besseren verändern. Wir leben heute mit der Freiheit der Rede und der Religion – und wir können zusammen mithilfe des Wortes Gottes und ohne den Einsatz von menschlicher Kraft das Tier, sein Standbild und seine Zahl überwinden:

 

Dann sah ich etwas, das einem gläsernen Meer glich und mit Feuer durchsetzt war. Und die Sieger über das Tier, über sein Standbild und über die Zahl seines Namens standen auf dem gläsernen Meer und trugen die Harfen Gottes. Sie sangen das Lied des Mose, des Knechtes Gottes, und das Lied zu Ehren des Lammes: Groß und wunderbar sind deine Taten, Herr, Gott und Herrscher über die ganze Schöpfung. Gerecht und zuverlässig sind deine Wege, du König der Völker. Wer wird dich nicht fürchten, Herr, wer wird deinen Namen nicht preisen? Denn du allein bist heilig: Alle Völker kommen und beten dich an; denn deine gerechten Taten sind offenbar geworden. (siehe Offb. 15, 1–4)

 

Das gläserne Meer“ bedeutet eine gereinigte und aufgeklärte Menschheit, die die Wahrheit über Gott und ihr Schicksal kennengelernt hat. (siehe Mt. 13,40-41 und Offb. 19,5-7).

 

Es ist „mit Feuer durchsetzt“ und stellt die Wirkung des Geistes Gottes auf die Veränderungen und die Entwicklungen in Europa und in der Welt dar. Das Wort Gottes wird die zwölf Stämme Israels reinigen und die ganze Welt beherrschen (siehe Offb. 19,11–16 und Jer. 33,14–16).

 

Die Sieger über das Tier“ halten die Harfen Gottes und singen das Lied Moses’ und das Lied des Lammes. Die Sieger symbolisieren die Auserwählten Gottes aus den zwölf Stämmen Israels und gleichzeitig die Vereinigung des Judentums mit Christentum. Die Auserwählten werden den Völkern das Recht Gottes und die Lehren des Messias verkünden. Sie werden auch den einzigen Ton der Veränderungen in Europa geben, den Glauben an den Gott Israels bekannt machen und dem Gottessohn dienen. Der Sohn Gottes wird die Welt beherrschen und drei unreine Geister ergreifen, damit sie die Völker nicht mehr verführen (siehe Offb. 19,19–21 u. 20,1–3 und Jes. 32,1 u. 52,6-8 u. 57,19).

 

Das Tier“ ist das ehemalige und derzeitige römische System, das in der ersten Linie durch Gier geleitet wird – die Weltwirtschaft nutzt die normalen Menschen aus, und den Gewinn bekommen nur die Reichen der Welt.

 

Sein „Standbild“ stellt die NATO und andere Militärpakte der Staaten dar, die auf dem Muster des alten Rom funktionieren, um die politischen Ideologie des Tieres der ganzen Welt zu vereinheitlichen. (siehe Dan. 7, 7 sowie Lk. 19,43–44 und Mk. 13,14).

 

Die Zahl seines Namens“ ist zu verstehen als Reichtum und Macht ebenso wie das globale Bankensystem, das die Regierungen und die Menschen immer mehr versklavt. (siehe 1. Kön. 10,14 sowie Offb. 13,16–18 und 2 Kor. 9,13).

 

Deswegen rufen wir heute alle Gläubigen und Friedensstifter mit diesen Worten auf:

Haben Sie keine Angst, die Kirche und die Welt zum Besseren zu verändern. Verändern Sie das Gesicht Europas in Frieden, Gerechtigkeit, Wahrheit und Glauben an Gott Israels. Wir und unsere Kinder sind das Volk, das aus diesen Veränderungen geboren wurde, um die Macht über die Welt zu übernehmen.

 

Die Herrschaft und Macht und die Herrlichkeit aller Reiche unter dem ganzen Himmel werden dem Volk der Heiligen des Höchsten gegeben. Sein Reich ist ein ewiges Reich und alle Mächte werden ihm dienen und gehorchen. (siehe Dan. 7,27)

 

Wenn Gott in uns ein echtes Gefühl der Berufung weckt, werden wir erst dann Seinen Plan verstehen. Die Gegenwart gehört uns, die Zukunft unseren Kindern. Zwölf Stämme Israels werden sich vereinen und die Welt für tausend Jahre in Gerechtigkeit und Frieden beherrschen. Das Christentum wird zu seinem ursprünglichen Wurzeln zurückkehren und das Gesetz Gottes annehmen. Zudem wird das Judentum den Glauben an Messias annehmen – das ist die wahre Zukunft Europas und der Welt. Wer es versteht, der wird unter den Völkern der Welt gesegnet sein, denn mit ihm wird Gott selbst sein. (siehe Offb. 7,2-8)

 

Wenn Sie sich also von Gott berufen fühlen und Ihr aktuelles Leben zum Besseren verändern wollen, um in der Lage zu sein, den Völkern der Welt Frieden und soziale Gerechtigkeit weiterzugeben, sollten Sie sich uns anschließen und an den Veränderungen des politischen Systems in Europa und der ganzen Welt teilnehmen, weil Gott, unser Herr, versprochen hat:

 

Wer den Kampf besteht und bis zuletzt das tut, was ich will, dem werde ich Macht über die Völker geben. Er wird sie mit eisernem Zepter beherrschen und wie Tontöpfe zerschmettern. Ich verleihe ihm die Macht, die auch ich von meinem Vater bekommen habe. Und als Zeichen dafür werde ich ihm den Morgenstern geben. (siehe; Offb. 2,26-28)

 

Fordre von mir und ich gebe dir die Völker zum Erbe, die Enden der Erde zum Eigentum. Du wirst sie zerschlagen mit eiserner Keule, wie Krüge aus Ton wirst du sie zertrümmern. Nun denn, ihr Könige, kommt zur Einsicht, lasst euch warnen, ihr Gebieter der Erde! Dient dem Herrn in Furcht und küsst ihm mit Beben die Füße, damit er nicht zürnt und euer Weg nicht in den Abgrund führt. Denn wenig nur und sein Zorn ist entbrannt. Wohl allen, die ihm vertrauen! (siehe Ps. 2,8–12)

 

Die Völker Europas und das heutige Israel sind die Gabe des Herrn, dessen Macht zu den Enden der Erde reicht, und nichts kann es ändern – weder Gegenwart noch Zukunft, noch irgendeine menschliche Kraft. Gott wird uns alle vereinen:

 

Seht, es werden Tage kommen – Spruch des Herrn –, da erfülle ich das Heilswort, das ich über das Haus Israel und über das Haus Judah gesprochen habe. In jenen Tagen und zu jener Zeit werde ich für David einen gerechten Spross aufsprießen lassen. Er wird für Recht und Gerechtigkeit sorgen im Land. (siehe Jer. 33,14–15)

 

Seht, ein König kommt, der gerecht regiert. Auch seine Oberen halten sich an das Recht. (siehe Jes. 32,1 siehe auch Jes. 62,1–2)

 

Denn von Zion wird das Gesetz ausgehen, und des HERRN Wort von Jerusalem. Er wird richten unter den Heiden und strafen viele Völker. Da werden sie ihre Schwerter zu Pflugscharen und ihre Spieße zu Sicheln machen. Denn es wird kein Volk gegen das andere ein Schwert aufheben, und werden hinfort nicht mehr kriegen lernen. (siehe Jes. 2,2–4)

 

Seine Macht reicht weit und sein Frieden hört nicht auf. Er regiert sein Reich auf Davids Thron, seine Herrschaft hat für immer Bestand, denn er stützt sie durch Recht und Gerechtigkeit. Das wirkt der allmächtige Gott im Eifer seiner Leidenschaft. (siehe Jes. 9,6)

 

....Alle Könige werden ihn anbeten; alle Heiden werden ihm dienen. Denn er wird den Armen erretten, der da schreit, und den Elenden, der keinen Helfer hat. Er wird gnädig sein den Geringen und Armen, und den Seelen der Armen wird er helfen. Er wird ihre Seele aus dem Trug und Frevel erlösen, und ihr Blut wird teuer geachtet werden vor ihm. (siehe Ps. 72,8–14)

 

Selig, die Frieden stiften; denn sie werden Söhne Gottes genannt werden. (siehe Mt. 5,9)

 

Selig, die hungern und dürsten nach der Gerechtigkeit; denn sie werden satt werden. (siehe Mt. 5,6)

 

Ich bin der Herr, der Gott deines Vaters Abraham und der Gott Isaaks. Das Land, auf dem du liegst, will ich dir und deinen Nachkommen geben. Deine Nachkommen werden zahlreich sein wie der Staub auf der Erde. Du wirst dich unaufhaltsam ausbreiten nach Westen und Osten, nach Norden und Süden und durch dich und deine Nachkommen werden alle Geschlechter der Erde Segen erlangen. (siehe Gen. 28,13-14)

 

Ein Gottein Glaubeein Reich Gottes für alle Zeiten

 

Offb. 7,1-8 und 17,11-14; Jes. 2,2-4 und 45,14; Ps. 2,1-12; So. 3,8-13; Sach. 8,6-17 und 19-23 und 14,8-9; Jer. 3,17-18; Hes. 11,15-20 und 37,15-28; Hos. 2,1-2; Röm. 11,25-32

 

Veröffentlicht am 23.09.2015

„Jom Kippur“ – der Versöhnungstag